Vom Skript zum Comic

Wie fang ich an? Und was soll ich zeichnen? 
Natürlich gibt es dafür kein Patentrezept! Manche haben vielleicht eine Geschichte im Kopf und müssen sich das Handwerkszeug zulegen, um vom Figuren zeichnen zum Comic zeichnen zu kommen. Andere zeichnen schon fluffig, aber haben keine Idee für eine Geschichte. Dafür haben wir verschiedene Methoden, die euch erleichtern sollen, Storys zu entwickeln. 

Wenn ihr für euch alleine Comics machen wollt - sammelt Zeitungsartikel, die ihr witzig/interessant/krass fandet. Oder nehmt euch vor, jeden Tag einen Strip mit drei Bildern zu zeichnen (vielleicht reicht auch einer pro Woche!) - der Alltag bietet eine Fülle von Geschichten, in der U-Bahn, bei Omas Geburtstag, im Hörsaal...
Grundsätzlich ist es gut, zunächst eine Geschichte zu haben und sie dann in einem Text-Skript in Bilder zu takten.
So etwa:
Bild 1: (Totale) Ein UFO landet auf einer Wiese.
Bild 2: (Nahaufnahme) Die Luke öffnet sich.
Bild 3: (...)

Dann skizziert ihr eine Seite - das ist das Storyboard-, überlegt auch die Panelformen und was in welchem Bild wie zu sehen sein soll.
Plant Platz für Sprechblasen ein!

Wenn alles sitzt, zeichnet ihr es rein, mit Tusche, Fineliner, ganz egal. Am Ende kommt das Kolorieren oder Schraffieren. Und das Lettern - wie gesagt, am besten erst Schreiben und dann die Sprechblase drumherum zeichnen. Ihr könnt die Sprechblasen auch auf einem Blatt extra zeichnen und dann später einkleben oder im Computer zusammen montieren.